Hilfe! Mein Kind will ein eigenes Smartphone –ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt dafür?

veröffentlicht am 25.08.2021

Viele Eltern fragen sich, wann der richtige Zeitpunkt für die Kinder gekommen ist, ein eigenes Smartphone zu besitzen. Wir unterstützen Sie bei dieser Entscheidung und geben Hinweise, worauf Sie als Elternteil achten müssen. 

Kinder spielen mit Smartphones, © Bild von McKalea Taylor auf Unsplash

In der Zeit der frühkindlichen Entwicklung (bis 3 Jahre) sollte darauf geachtet werden, dass das Kind mehr Erfahrungen in der realen als in der digitalen Welt sammelt. Wann das Kind für ein eigenes Smartphone bereit ist, lässt sich nicht generalisieren, denn der richtige Zeitpunkt hängt von der Entwicklung des Kindes und der elterlichen Einschätzung ab. Es ist aber ratsam, Kinder langsam an die Technik zu gewöhnen und zunächst mit einem simplen Handy, mit dem SMS gesendet werden können, auszustatten.

Vor dem Besitz eines eigenen Smartphones sollte das Kind schon erste Erfahrungen mit dem Internet gesammelt haben. Das lässt sich am besten erreichen, wenn man gemeinsam mit dem Kind verschiedene Funktionen des Smartphones oder Tablets nützt und dabei verantwortungsvoll vorgeht. Frühestens wird ein Kind mit dem Übertritt in die Sekundarstufe, also ca. mit 10 Jahren, reif für ein eigenes Handy sein. 

Über alle Gefahren aufklären

Im Internet lauern überall versteckte Gefahren. Damit sich das Kind im Internet sicher fühlen kann und Sie sich als Elternteil keine Sorgen machen müssen, sollte man ihm bestimmte Funktionen zeigen. Dazu zählt auch das Blockieren von unerwünschten, anstößigen bzw. nicht altersgerechten Nachrichten und des Absenders solcher Nachrichten. In einem solchen Fall sollte es klar sein, dass Ihnen Ihr Kind darüber berichtet.

Zudem sollte Ihr Kind seriöse von unseriösen Seiten unterscheiden können. Auch die Verwendung von kinderfreundlichen Suchmaschinen sollte in Erwägung gezogen werden. Ihr Kind sollte über bestimmte Themen wie das Cybergrooming aufgeklärt sein, wir haben hier darüber bereits berichtet.

Richtige Verhaltensweise im Internet

Das Kind sollte aber nicht nur wissen, von welchen Seiten es besser fernbleiben sollte, sondern auch, wie es sich richtig im Internet verhält. So auch beim Teilen von personenbezogenen Daten wie beispielsweise Bildern. Wird ein Bild ohne das Einverständnis der betroffenen Person geteilt, so verletzt das die Privatsphäre und kann im schlimmsten Fall strafrechtliche Konsequenzen haben. Darüber hinaus sollte man dem Kind auch bewusst machen, dass ein Smartphone neben den regelmäßigen Entgelten auch darüber hinausgehend Kosten verursachen kann, z.B. durch In-App- -Käufe. Bevor Ihr Kind etwas im Internet kauft, muss es sich in den meisten Fällen Ihre Zustimmung einholen, denn oftmals ist es Kindern nicht bewusst, dass die In-App-Käufe als Verträge zu beurteilen sind, die mit echtem Geld bezahlt werden. Genauere Infos zur Geschäftsfähigkeit finden Sie hier.

Regelungen vereinbaren

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den Sie beachten sollten, ist die Vereinbarung von fixen Medienzeiten. Beim Chatten oder Spielen vergeht für manch einen die Zeit wie im Fluge. Damit das nicht passiert und das Kind womöglich mehrere Stunden aufs Handy starrt, sollten mit dem Kind feste Zeiten vereinbart werden, in denen es das Handy nutzen darf. Damit die Kinder ein Gefühl für die Nutzungszeit bekommen, können Jugendschutz-Apps eingesetzt werden. 

Einen Überblick aller Faktoren, die es bei der Anschaffung eines Handys zu beachten gilt, hat die deutsche Initiative „SCHAU HIN!“, hinter der ua auch das deutsche Familien- Senioren, Frauen- und Jugendministerium steht, in Form einer Checkliste erstellt.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen