Buchempfehlungen für PädagogInnen 2020

„Manche Bücher darf man nur kosten, andere muss man verschlingen und nur wenige kauen und verdauen. „ Francis Bacon (1561 – 1626)

In diesem Sinne dürfen wir Ihnen die untenstehenden Werke zum Genuss servieren:

Buchcover, Kind und Erwachsener Stirn an Stirn, © Rowohlt Verlag
Jesper Juul: Respekt, Vertrauen & Liebe 
Was Kinder von uns brauchen 

Ob Trotzphasen, Schulstress oder Pubertät: Beziehungen auf Augenhöhe sind der Schlüssel zum Familienglück, auch in schwierigen Zeiten. Der bekannte Familientherapeut Jesper Juul beschreibt die Essenz seiner jahrelangen Arbeit mit Kindern und ihren Eltern. Er schafft den Perspektivenwechsel und zeigt: Nicht unseren Kindern mangelt es an Respekt, sondern in vielen Situationen fehlt es uns Erwachsenen, fast immer unbewusst und unbeabsichtigt, an Respekt für unsere Kinder. Wie wir das ändern und wie davon Eltern wie Kinder profitieren, darum geht es in diesem Buch.

ISBN/EAN: 978-3-499-62534-3
Rowohlt Verlag





Buchcover, Foto des Autors mit Buchtitel, © Pantheon Verlag
Gerald Hüther: Würde
Was uns stark macht - als Einzelne und als Gesellschaft

"Unsere Würde zu entdecken, also das zutiefst Menschliche in uns, ist die zentrale Aufgabe im 21. Jahrhundert", sagt der Neurobiologe Gerald Hüther. Ohne diesen inneren Kompass laufen wir in einer zunehmend komplexer werdenden und von ökonomischen Kriterien bestimmten Welt Gefahr, die Orientierung zu verlieren.

ISBN/EAN: 978-3-570-55393-0
Pantheon Verlag






Buchcover, Schulheft mit verschiedenen amtlichen Stempeln, © Edition VV
Susanne Wiesinger, Jahn Thies: Machtkampf im Ministerium
Wie Parteipolitik unsere Schulen zerstört

In vielen österreichischen Klassenzimmern herrscht Ausnahmezustand. Kulturelle Konflikte, schlechte Deutschkenntnisse der Schüler/innen und deren Ablehnung mancher Lehrinhalte machen normalen Unterricht oft unmöglich. Nur in Klassenzimmern? Die Lehrerin Susanne Wiesinger schildert die Missstände an Wiener Brennpunktschulen und prangerte das Wegschauen der Behörden an.

Im Februar 2019 wurde sie als Ombudsfrau für Wertefragen und Kulturkonflikte ans Bildungsministerium berufen. In dieser Funktion war sie ein Jahr lang in ganz Österreich unterwegs und stellte fest: Die Probleme, die sie erlebt hat, sind kein Einzelfall und weiten sich zunehmend aus. Ein Bericht aus dem Inneren der österreichischen Bildungspolitik, die von Machtkämpfen, ideologischen Blockaden und Message Control geprägt ist.

ISBN/EAN: 978-3-200-06697-7
Edition QVV



Buchcover mit Titel und grafischen Elementen , © Styria Verlag
Arnold Mettnitzer: Der ermutigte Mensch
Durch Resonanz meinen Platz im Leben finden

Kein Mensch ist eine Insel", sagt eine alte Weisheit. Entsprechend sind wir vom ersten Tag unseres Lebens an auf der Suche nach Zugehörigkeit, Bestätigung und menschlichem Widerhall - nach Resonanz. Neurobiologische Forschungen zeigen allerdings, dass unsere digitale Multitasking-Welt dieses Miteinander stört und Belastungen wie Stress, Burn-out und Isolation nach sich zieht.

Der Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer zeigt die vielfältigen Facetten dieses menschlichen Grundbedürfnisses auf und wie wir im Austausch mit anderen zu einem gelingenden Leben finden.

ISBN/EAN: 978-3-222-13633-7
Styria Verlag




Buchcover, aufgeschlagenes Buch mit rosa Querbalken, © Piper Verlag
Konrad Paul Liessmann: Bildung als Provokation
Bildung ist das beste Mittel gegen Populismus

Während "Bildung" als Schlagwort in unserer Gesellschaft omnipräsent geworden ist, ist jeder ernsthafte Bildungsanspruch zur Provokation geworden. Die Gründe dafür nennt Konrad Paul Liessmann in seinem neuen Buch. Dafür begibt er sich sowohl in die Niederungen der Parteienlandschaft als auch in die Untiefen der sozialen Netzwerke. Und er denkt darüber nach, warum es so unangenehm ist, gebildeten Menschen zu begegnen.

"Liessmann schreibt mit intellektueller Schärfe und stilistischer Energie." Süddeutsche Zeitung

ISBN/EAN: 978-3-492-23600-3
Piper Verlag GmbH




Buchcover, Kreidezeichnungen von Gehirn, DNA u.a., © MVG Moderne Verlags-Gesellschaft
Manfred Spitzer, Norbert Herschkowitz: Wie wir denken und lernen
Ein faszinierender Einblick in das Gehirn von Erwachsenen

Zwischen einem 20-Jährigen und einem 80-Jährigen gibt es augenscheinlich Unterschiede, doch wie verändert sich in dieser Zeitspanne die Denk- und Lernfähigkeit? In welchem Alter hört das Gehirn auf zu reifen und ist es tatsächlich für einen 40-Jährigen schwieriger, eine Fremdsprache zu lernen, als für einen 20-Jährigen? Klar ist, dass das Nervensystem eines Kindes wächst, aber bedeutet das im Umkehrschluss, dass ein Erwachsener geistig abbaut?

Gewohnt verständlich und unterhaltsam beantworten der Bestsellerautor und renommierte Psychiater Manfred Spitzer gemeinsam mit dem Hirnforscher Norbert Herschkowitz, wie sich der menschliche Denkapparat im erwachsenen Alter verändert und ob das "alternde Gehirn" nicht auch Vorteile haben kann.

ISBN/EAN: 978-3-7474-0113-2
MVG Moderne Vlgs. Ges.



Buchcover, ängstlich, erschrocken aussehendes Kind , © Herder Verlag
Joachim Bensel , Gabriele Haug-Schnabel, Johanna Kremers: Kinderängste verstehen und achtsam begleiten 
kindergarten heute wissen kompakt

Das Heft befasst sich mit Ängsten, die in der „normalen“ Entwicklung von Kindern auftreten. Es geht um Grundlagenwissen über entwicklungsbedingte Ängste, den Umgang mit und die präventive Beachtung von kindlichen Ängsten im pädagogischen Alltag, die Abgrenzung zu pathologischen Formen sowie um Tipps für beratende Gespräche mit Eltern.

ISBN: 978-3-451-00792-7
Herder Verlag

 





Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen