Plogging: Umweltschutz leichtgemacht

veröffentlicht am 21.09.2022

Der Fitnesstrend „Plogging“ ist das neue Jogging für gesundheits- und umweltbewusste Verbraucher:innen. 

Die Trendsportart kommt aus Schweden und setzt sich aus den Worten „Jogging“ und dem schwedischen Verb „plocka upp“ zusammen, was auf Deutsch aufheben oder aufsammeln bedeutet. Damit erklärt sich der Fitnesstrend fast schon von selbst: Während des Trainings wird der sorglos am Wegrand liegen gelassene Müll gesammelt und entsorgt.  Diese Aktivität hilft einerseits die Umwelt sauber zu halten, anderseits stärkt sie nachhaltig den Körper. 

Plastikmüll auf einer Wiese, © Bild von Syahdan Cahya Nugraha auf Pixabay
Als Erfinder gilt der Umweltaktivist und Outdoor-Sportler Erik Ahlström, der die Vision verfolgte, die schwedische Hauptstadt sauberer zu machen. Gemeinsam mit anderen Sportbegeisterten setzte er seine Idee um und griff zu Lauf- und Handschuhen sowie Müllsack.

Durch organisierte Events verbreitete sich der Lauftrend über die Grenzen des skandinavischen Landes in die ganze Welt. Auch in Österreich werden bereits in vielen Städten Plogging-Events von Umweltschutzvereinen, aber auch von Städten und Abfallwirtschaftsunternehmen organisiert.

Eine Sportart für die ganze Familie

Wer ploggt, absolviert im Gegensatz zum Joggen ein besonders vielseitiges Training. Die kurzen Pausen, die für das Mülleinsammeln benötigt werden, machen aus der Laufstrecke ein intensives Intervall-Training. Die Ausrüstung ist einfach zu beschaffen, man benötigt Sportschuhe, einen Müllsack und aus hygienischen Gründen Handschuhe.

Plogging eignet sich auch für die ganze Familie: Für Kinder ist das Sammeln von Müll fast wie eine Schnitzeljagd, sie erfahren dabei, dass es für Natur und Umweltschutz wichtig ist keinen Müll liegen zu lassen. Außerdem haben sie ein großes Erfolgserlebnis, denn der volle Müllsack beweist, wie viel sie geschafft haben.

Apropos Laufen: Für Interessierte bietet die Stadt Wien verschiedene  Laufrouten an, bei denen man natürlich auch „Ploggen“ kann.“

  •  Der Türkenschanzpark bietet eine Laufroute für Anfänger:innen von ca. 2 km.
  • Der Augarten bietet Läufer:innen die älteste barocke Gartenanlage Wiens mit ca. 3 km.
  • Die Laufroute im Schlosspark Schönbrunn beträgt etwa 5 km. Für den erwünschten 180er-Puls sorgt zudem ein Sprint auf die Gloriette.
  • Auch die Ottakringer Steinhofgründe (3 km) eignen sich für Sportbegeisterte. Für jene die sich bereits im Training befinden, wartet ein etwas anspruchsvollerer Abstecher auf die Jubiläumswarte.
  • Eine Laufrunde um den Wiener Ring (6 km) bietet zu jeder Tageszeit ein tolles Stadtpanorama.
  • Die Prater Hauptallee mit 9 km, ist eines der beliebtesten Laufziele von Sportler:innen. 
Unser Tipp! Machen Sie mit, schlüpfen Sie in Ihre Laufschuhe, nehmen Handschuhe und einen Müllsack in die Hand und los geht es

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen