ÖKO-Test Sonnencremes für Kinder

veröffentlicht am 27.06.2022

9 Sonnencremes für Babys und Kinder schneiden mit Bestnote ab. Kritik gibt es für bedenkliche UV-Filter.

Kinder verbringen viel mehr Zeit im Freien als Erwachsene, z.B. beim Spielen oder beim Sport. Deshalb sind Kinder übermäßig der UV-Strahlung ausgesetzt. Gerade in der Sommerzeit und im Urlaub sollten Eltern täglich an den Sonnenschutz für ihre Kinder denken. Denn die Haut von Kindern ist deutlich sonnenempfindlicher als jene von Erwachsenen. Ein guter Sonnenschutz ist daher unverzichtbar.

Sonnencreme, Schwimmbrille und Strand, © Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay
Öko-Test hat 21 Sonnencremes mit einem Lichtschutzfaktor von 50 oder 50+ für Kinder und Babys auf ihre Wirksamkeit geprüft.

Prüfkriterien der Untersuchung waren unter anderem bedenkliche UV-Filter, Nanopartikel, problematische Konservierungsmittel oder kritische Duftstoffe.

9 Produkte schnitten bei dem Test mit „sehr gut“ ab:

  • Alverde Kids Sensitiv Sonnenbalsam 50
  • Lavera Kids Sensitiv Sonnenlotion 50
  • Avène Kinder-Sonnenspray SPF 50+
  • Babydream Extra Sensitives Sonnenspray 50+
  • Babylove Sonnenspray Sensitive 50+
  • Hipp Babysanft Sonnenmilch Ultra Sensitiv 50+
  • Ladival Für Kinder Sonnenschutz Milch 50+
  • Paediprotect Sonnenspray 50+
  • Sundance Kids Sensitiv Sonnenmilch 50+

Das Testergebnis zeigt, dass ein guter Schutz gegen UV-Strahlung keine Frage des Preises ist. So kostet das günstigste Produkte unter den Testsiegern die „Sundance Kids Sensitiv Sonnenmilch 50+“ ca. 5,- Euro/200 ml, gefolgt von dem Naturkosmetik-Produkt „Alverde Kids Sensitiv Sonnenbalsam 50“, welches ca. 9,-/200 ml kostet.

Von 5 Sonnenschutzprodukten rät Öko-Test wegen bedenklicher chemischer UV-Filter und/oder andere kritische Inhaltsstoffe wie Paraffine, Silikone, PEG(-Derivate), Mikroplastik oder Benzophenon ab.

Mehr Informationen dazu sowie das gesamt Testergebnis des ÖKO-Tests finden Interessierte hier.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen