Kauf der digitalen Vignette: Watchlist Internet warnt vor teuren Online-Portalen

veröffentlicht am 20.12.2021

Wer eine Vignette braucht, sollte gut darauf achten, wo er diese erwirbt. Teure Online-Portale verkaufen digitale Vignetten zu saftigen Preisen.

Alle Jahre wieder verweisen die ASFINAG oder der ÖAMTC auf unseriöse Anbieter für Autobahn-Vignetten. Auch bei der Watchlist Internet werden solche dubiosen Webseiten gemeldet, wie auch die Webseite digitale-vignette.online. Hier kostet die Jahresvignette EUR 13€ mehr – das sind immerhin 13% - als bei offiziellen Verkaufsstellen. Auch die 10-Tages- sowie die 2-Monatsvignette sind deutlich teurer.

Der Preisunterschied wird dadurch erklärt, dass Onlineanbieter, die digitale Autobahnvignetten für Österreich und andere europäische Länder zu erheblich höheren Preisen anbieten, zusätzlich zur Vignette die Registrierung des Kennzeichens für die Konsumentin/den Konsumenten bei der ASFINAG vornehmen und diese Dienstleistung in Rechnung stellen.

Warum viele Leute darauf hereinfallen, ist wohl auch dadurch zu erklären, dass damit geworben wird, dass die Vignette sofort gilt und nicht – wie beim Erwerb im ASFINAG-Webshop – erst nach 18 Tagen (siehe dazu auch unten).

Gut getarnt

Die Webseiten solcher Onlineportale sind gut gemacht: dass hinter dem Verkauf nicht die jeweilige Autobahngesellschaft steht, ist, vor allem bei ausländischen Anbietern, oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Generell kann ein kurzer Anbietercheck vor dem Kauf helfen: entsprechende Medien- und Erfahrungsberichte lassen sich üblicherweise übers Internet leicht finden.

Tipps für den Online-Kauf der digitalen Vignette

  • Auf das Impressum und Kontaktdaten achten: Fehlen im Impressum wesentliche Informationen (Steuernummer oder Firmenbuchnummer) oder fehlt das Impressum zur Gänze, dann ist Vorsicht geboten.
  • AGB lesen: was Vertragsinhalt wird, also welche Leistungen im Preis enthalten sind, ist in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu finden und soll informieren, worauf man sich mit dem Kauf einlässt.
  • Preise vergleichen: Vignettenpreise sind gesetzlich vorgegeben. Für die Vignette dürfen keine höheren Preise verrechnet werden.
  • Offizielle Shops nutzen: Es gibt keinen Grund, die Vignette bei einem unseriösen Anbieter zu kaufen. Die Anmeldung des KFZ-Kennzeichens bei der ASFINAG funktioniert automatisch und kostet auch nichts.

Ab wann gilt die digitale Vignette?

Hier muss zwischen dem Onlinekauf und dem Kauf vor Ort (Mobilitätsklubs, Tankstellen, Trafiken) unterschieden werden:

Im Onlinehandel:

Beim Kauf der digitalen Vignette im Onlinekauf ist die digitale Vignette erst ab dem 18. Tag nach dem Online-Kauf gültig. Hintergrund dafür ist eine gesetzliche Regelung, die zum Schutz von Verbraucher:innen die Möglichkeit vorsieht, innerhalb von 14 Tagen von einem im Internet oder traditionellem Versandhandel (sog. Fernabsatzvertrag) geschlossenen Kaufvertrag zurückzutreten. Um zu verhindern, dass Verbraucher:innen Vignetten kaufen, die Autobahnen benützen und anschließend von der gesetzlichen Möglichkeit Gebrauch machen, innerhalb von 14 Tagen vom Vertrag zurückzutreten, ist bei Erwerb der digitalen Vignette seitens der ASFINAG eine Wartefrist von 18 Tagen vorgesehen - 14 Tage Rücktrittsfrist plus Zeit für den Postlauf!

Eine Ausnahme vom Rücktrittsrecht für den Fall, dass Verbraucher:innen die sofortige Leistung verlangen, ist in diesem Fall gerade nicht anwendbar, weil die Vignette mit Ausnahme der 10-Tagesvignette ja für einen längeren Zeitraum gilt und daher gar nicht zur Gänze sofort erfüllbar ist. Wahrscheinlich trickst der Anbieter hier und gibt seine Kund:innen als Unternehmer aus – für diese gibt es nämlich kein Rücktrittsrecht… Ein weiteres Zeichen dafür, dass es sich um unseriöse Anbieter handelt!

Kauf vor Ort

Die digitale Vignette kann bei allen Mobilitätsklubs und in ausgewählten Tankstellen und Trafiken, aber auch bei Automaten erworben werden – in diesem Fall ist sie sofort gültig.

Das Konsumentenleben ist nicht immer einfach – gerade in der Weihnachtszeit häufen sich unseriöse Anbieter und fordern unsere Aufmerksamkeit!

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen