Fraud Prevention Month 2022 – Erkennen und Prävention von Finanzdienstleistungsbetrug

veröffentlicht am 09.04.2022

Verbraucher:innen können auch bei Transaktionen im Finanzsektor mit irreführenden oder unvollständigen Informationen, im schlimmsten Fall mit Betrug konfrontiert sein. In diesem Jahr setzt ICPEN im „Monat der Betrugsbekämpfung“ (auf Englisch: Fraud Prevention Month) gezielt Aktivitäten zur Betrugsprävention in diesem Bereich.

Das International Consumer Protection and Enforcement Network (ICPEN) ist ein informelles Netzwerk, das sich aus Verbraucherschutzbehörden aus mehr als 65 Ländern zusammensetzt. Das Ziel von ICPEN ist der Schutz der wirtschaftlichen Interessen von Verbraucher:innen, der grenzüberschreitende Informationsaustausch und die Förderung der globalen Zusammenarbeit der Rechtsdurchsetzungsbehörden.

„Be an informed financial consumer” - Prävention durch Information

Einmal jährlich führen die Mitglieder dieses Netzwerks zu einem zuvor abgestimmten Thema und im Rahmen ihrer jeweiligen nationalen Möglichkeiten für einen Monat eine Aufklärungskampagne für Verbraucherinnen und Verbraucher zu betrügerischen oder betrugsähnlichen sowie irreführenden Angeboten und Geschäftspraktiken durch. 

Dieses Jahr steht der jährlich stattfindende Betrugsbekämpfungsmonat im Zeichen missbräuchlicher Marktpraktiken im Finanzsektor.

Unter dem Motto „Be an informed financial consumer” sind Mitgliedstaaten aufgefordert, gezielt Aufklärungs- und Informationsmaßnahmen in diesem Bereich zu setzen.

Finanzbildung in Österreich

Finanzielle Allgemeinbildung kann dem Einzelnen helfen, schlechte finanzielle Entscheidungen zu vermeiden und zu verhindern. In Österreich hat die Finanzbildung als Teil einer verantwortungsbewussten Konsumentenpolitik seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert.  Verbraucher- und Finanzbildung unterstützen uns dabei, fundierte Entscheidungen in täglichen Konsumfragen zu treffen. Das Wissen um unsere Verbraucherrechte und –pflichten ist Grundvoraussetzung um als Verbraucher:in erfolgreich am Konsum- und Wirtschaftsleben teilnehmen zu können und sich dadurch auch betrügerischer, unethischer oder diskriminierender Finanzpraktiken bewusst zu werden.

Wo finden Sie die Informationen?

  • Finanzmarktaufsicht (www.fma.gv.at )
    Speziell für den Finanzdienstleistungsbereich stellt die Finanzmarktaufsicht (FMA) als österreichische Aufsichtsbehörde Verbraucher:innen hilfreiche Informationen zu Fragen rund ums Geld zur Verfügung. Das Finanz ABC enthält nicht nur Wertvolles zu Altersvorsorge, Geldanlagen, Konten, Krediten und Versicherungen, sondern informiert auch über aktuelle Finanzbetrugsmaschen und hilft beim Erkennen dieser.
  • Coco fin
    Die 2018 durch das Sozialministeriums initiierte interaktive Dauerausstellung Coco lab (Conscious Consumer laboratory) im Wirtschafts- und Gesellschaftsmuseum richtet sich an Schulen und hat sich zum Ziel gesetzt, junge Verbraucher:innen zum Thema Konsum Bewusstsein zu schaffen, um verantwortungsvolles Handeln im Konsumalltag zu unterstützen. Derzeit ist eine Erweiterung des Coco lab in Vorbereitung. Ab Herbst 2022 wird das Coco fin als zusätzliches Angebot zur Verfügung stehen und speziell die Herausforderungen der Finanzwelt für Konsument:innen thematisieren.

Was tun, wenn man tatsächlich Betrügern aufgesessen ist?

Sollten Sie bereits Opfer einer Betrugsmasche geworden sein, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Außerdem können Sie die FMA-Verbraucherinformation Beschwerde und Ansprechpartner - FMA Österreich informieren, um weitere Konsument:innen vor Investments bei einem betrügerischen Anbieter zu bewahren.

Auch die Internet Ombudsstelle informiert auf ihrer Watchlist regelmäßig über betrügerische oder betrugsähnliche Praktiken und gibt eine klare Hilfestellung, woran Sie unseriöse Anbieter erkennen können und mit welchen Maßnahmen Sie auf der sicheren Seite stehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen