Energie Graz und Solar Graz: Geld zurück für betroffene Kundinnen und Kunden

veröffentlicht am 09.09.2020

Anmeldung beim VKI bis 31.10.2020

Wie bereits in unserem vorangegangenen Artikel berichtet, hatte der Oberste Gerichtshof (OGH) im Herbst 2019 in einem Verfahren des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag des Sozialministeriums eine Preisanpassungsklausel der EVN Energievertrieb GmbH & Co KG (EVN) für unzulässig erklärt.

Die beanstandete Klausel sollte dem Energieversorger das Recht einräumen, die Energiepreise praktisch jederzeit und unbeschränkt zu erhöhen.

Person haelt eine Gluehbirne, © Photo by Raul Varzar on Unsplash

Der OGH bestätigte die Rechtsmeinung des VKI: Preiserhöhungen, die auf Grundlage dieser Bestimmung vorgenommen wurden, waren unzulässig und betroffenen Kundinnen und Kunden stehe die Rückzahlung von zu viel bezahlten Beträgen zu.

Da diese Klausel auch von der Energie Graz GmbH & Co KG (Energie Graz) und deren Tochterunternehmen, der Solar Graz GmbH (Solar Graz), verwendet wurde, konnte der VKI nunmehr einen Vergleich für Konsumentinnen und Konsumenten erzielen. Die betroffenen Kundinnen und Kunden erhalten die seit 1. Jänner 2019 zu Unrecht bezahlten Beträge zurück.

Für die Überweisung der Gutschrift ist die kostenlose Anmeldung beim VKI bis spätestens 31. Oktober 2020 erforderlich.

Diesbezüglich erhielten Ende August 2020 Kundinnen und Kunden von der Energie Graz und Solar Graz eine Information zugesandt. Auch ehemalige Kundinnen und Kunden, die von der letzten Preiserhöhung betroffen waren, können sich beim VKI anmelden und die vorgesehene Refundierung erhalten.

Die Presseaussendung des VKI können Sie hier nachlesen.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen