Der Kampf gegen die Sommerhitze

veröffentlicht am 05.07.2022

Der richtige und sichere Umgang mit Klimageräten und weitere Tipps, wie Sie am besten gegen die Hitze vorgehen

Thermometer zeigt hohe Temperaturen an, © Bild von geralt auf Pixabay

Bei den aktuellen Höchsttemperaturen suchen viele Konsumentinnen und Konsumenten Wege, um sich am besten abzukühlen. Nicht selten werden auch Klimageräte benutzt. Worauf Sie aber achten sollten, welche Gefahren bei der Nutzung solcher Geräte lauern und welche Alternativen ebenfalls Abkühlung versprechen, erfahren Sie im folgenden Beitrag. 

Klimageräte sicher benutzen

Bei dieser Sommerhitze greifen viele Verbraucher:innen gerne auf Klimageräte zurück. Der VKI rät aus Klimaschutzgründen von Klimageräten ab, wenn diese nicht unbedingt notwendig sind, wie z.B. in einer schlecht isolierten Dachbodenwohnung.

Leider werden häufig schlecht gewartete Klimaanlagen benutzt. Besonders mobile Klimegeräte können in Kombination mit Gasthermen auch gefährlich werden. Die Klimageräte entziehen dem Raum Wärme, wodurch ein Unterdruck entsteht. Dieser wiederum kann die Gefahr des Austritts von giftigem Kohlenmonoxid aus der Gastherme verstärken. Dieses Jahr ist es in Wien bereits mehrmals zu einer Kohlenmonoxidvergiftung gekommen. Ein Kohlenmonoxidmelder kann sicherstellen, dass das Austreten von Kohlenmonoxid, das geruchs- und geschmacksneutral ist, bemerkt wird.

Sollten Sie ein Klimagerät anschaffen, dann empfiehlt sich ein fix montiertes Gerät. Weiters sind anfallenden Kosten nicht zu unterschätzen.

Abkühlungs-Alternativen: so einfach geht’s

Man braucht nicht zwingend ein Klimagerät, um bei diesen sommerlichen Temperaturen nicht dahinzuschmelzen. Hier ein paar Tipps und Tricks, die Abhilfe versprechen: 

  • Fenster schließen: lüften Sie nachts und lassen Sie tagsüber die Fenster geschlossen! Auch das Kippen von Fenstern ist nicht ratsam, da dadurch die Hitze in die Wohnung bzw. ins Haus gelangt: Wenn sie also lüften wollen, dann nur stoßlüften.
  • Wärmequellen verringern: stecken Sie alle elektrischen Geräte ab, die nicht verwendet werden, denn Stromquellen sind auch Wärmequellen! Und Stromsparen lässt sich damit auch!
  • Ventilator benutzen: beachten Sie aber bei der Verwendung, dass Ventilatoren nur die Luft bewegen und somit uns Menschen abkühlen, aber nicht den Raum selbst. Daher unbedingt abschalten, wenn Sie sich nicht mehr im Raum befinden.
  • Viel trinken: In der Regel verlieren Erwachsene etwa 1,5 bis zwei Liter Wasser am Tag, an sehr sommerlichen Tagen kann sich dies auch verdoppeln bzw. verdreifachen. Daher ist es unbedingt notwendig, dass an gerade sehr heißen tagen viel Wasser getrunken wird, am besten lauwarm. Das gilt natürlich in besonderem Ausmaß für ältere Menschen.
  • Duschen, aber wie:  lauwarmes Wasser kühlt den Körper am besten. Bei einer kalten Dusche hingegen kühlt der Körper nicht ab, ganz im Gegenteil, er erzeugt mehr Wärme.
  • Für Schatten sorgen, z.B. durch Außen-Rolläden oder Sonnschutzfolien auf den Fenstern.

Alle Tipps und weitere Infos können Sie hier und unter diesem Link nachlesen.

 



Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen