Urlaub 2021 – Tipps für Ihre Reise

veröffentlicht am 07.06.2021

Vor und während der Reise stellen sich wegen der Covid-19-Pandemie viele Fragen. Wir haben im Folgenden eine kleine Auswahl an wichtigen Informationen, Tipps und Auskunftsstellen zusammengestellt.

Reiseziel wählen – wo fange ich an?

Als ersten wichtigen Schritt sollten die Bedingungen im Urlaubsland geprüft werden. Wichtige Fragen, die zu klären sind, sind etwa:

  • Ist eine Reise ins Wunschland ohne wesentliche Beeinträchtigungen und Gefahr möglich?
  • Welche Reisebestimmungen gelten für das Urlaubsland und für Österreich (z.B. negativer Covid-19-Test, Quarantänepflicht)?
  • Welche behördlichen Covid-19-Maßnahmen sind vor Ort in Kraft (Ausgangssperre, Öffnungszeiten, Maskenpflicht, etc.)? Welche Testmöglichkeiten gibt es?

Diese Punkte sollten nicht nur vor der Buchung, sondern auch danach stets im Auge behalten werden, weil sie sich immer wieder ändern können. Damit es bis zum Reiseantritt zu keinen bösen Überraschungen kommt, ist es ratsam, mit einer Reisebuchung daher so lange wie möglich zu warten.

Umfangreiche aktuelle Informationen zur Reisesituation sind auf der Webseite des österreichischen Außenministeriums zu finden. Auch die EU mit Re-open EU sowie der ÖAMTC helfen weiter. Die Arbeiterkammer mit dem Corona-Einreisecheck und das Sozialministerium bieten Unterstützung für die Einreise nach Österreich.

Der (mögliche) Vertragspartner kann in der Regel ebenfalls konkrete Auskünfte geben. Das betrifft insbesondere allfällige Einschränkungen seiner eigenen Leistung (ist z.B. der Pool des Hotels geöffnet?).  

Pauschalreise buchen oder die Reise selbst organisieren?

Gerade jetzt kann es von Vorteil sein, eine Pauschalreise zu buchen. Für diese gelten besondere gesetzliche Regelungen, die überall in der EU gleich sind. Alle Leistungen stellen ein einheitliches Paket dar, für das Reisende nur einen verantwortlichen Vertragspartner haben. Dieser ist Reisende bei Schwierigkeiten zu Beistand verpflichtet. Auch Insolvenzschutz besteht: sollte die Pauschalreise abgesagt werden, weil der Veranstalter insolvent wird, bekommen Reisende ihr Geld zurück.  

Bei Individualreisen schließen Reisende einen oder mehrere Verträge mit unterschiedlichen Unternehmen (etwa einen mit dem Hotel und einen mit der Fluglinie) ab, wobei jeder Vertragspartner nur für seine Leistung verantwortlich ist. Sollte etwas schiefgehen, ist häufig das Recht jenes Staates anwendbar, wo die Leistung erbracht werden soll (z.B. kroatisches Recht für eine Ferienwohnung in Kroatien). 

Flug über die Buchungsplattform nicht immer besser

Es gibt zahlreiche Beschwerden zu Buchungsplattformen betreffend Erreichbarkeit, Transparenz und unzulässigen Bearbeitungsgebühren. Gerade wenn es zu Problemen beim Flug kommt, wie etwa einer Flugannullierung, werden Konsument/innen oft zwischen Vermittler und Airline hin- und hergeschickt. Geringe Preisunterschiede zwischen einer Direktbuchung und einem Kauf über eine Online-Plattform stehen zu diesem Ärger in keinem Verhältnis.  

Kann ich wegen Covid-19 jederzeit kostenlos zurücktreten?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Hat sich seit der Buchung nichts wesentlich an den Reiseumständen geändert, stehen die Chancen schlecht. Naheliegend ist, dass Gerichte die Frage nach einem kostenlosen Rücktrittsrecht restriktiver beurteilen werden als noch zu Beginn der Pandemie. Die bloße Sorge vor einer Erkrankung berechtigt jedenfalls nicht zu einem kostenlosen Rücktritt.  

Die konkreten Stornobedingungen beachten

Wir raten, schon vor der Buchung die Stornobedingungen des Leistungsanbieters genau zu prüfen. Das gilt auch für die oft angebotenen besonderen Corona-Stornomöglichkeiten, die im Kleingedruckten Ausnahmen vorsehen können. 

Das richtige Zahlungsmittel gibt zusätzlich Sicherheit

Gerade letztes Jahr mussten Airlines wegen der Pandemie viele Flüge annullieren und es kam zu starken Verzögerungen bei der Rückzahlung der Flugpreise. Eine Buchung über PayPal oder Kreditkarte kann hier helfen, früher den geschuldeten Betrag zu erhalten. 

Brauche ich eine zusätzliche Reiseversicherung?

Zunächst ist es ratsam, den Umfang bereits bestehenden Reiseschutzes zu prüfen, der etwa bei einer Kreditkarte oder einer Mitgliedschaft in einem alpinen Verein inkludiert sein kann. Hier und auch beim Abschluss einer zusätzlichen Reiseversicherung sollten die Bedingungen genau gelesen werden. Es ist nicht selbstverständlich, dass für den Fall einer Pandemie ein Versicherungsschutz besteht. Dieser greift regelmäßig auch dann nicht, wenn für das Reiseland eine Reisewarnung gilt, was zurzeit bei vielen Ländern der Fall ist. 

Spezielle Fragen, die auftauchen können: 

  • Ich erkranke am Urlaubsort an Covid-19 und muss dort in Quarantäne. Wer kommt für die Kosten auf?
    Das ist von Urlaubsland zu Urlaubsland unterschiedlich. Reisende können bei ihrem Vertragspartner nachfragen, wie die Regelung im Zielland ist. Reiseversicherungen decken solche zusätzlichen Kosten in der Regel nicht ab.
  • Meine Pauschalreise wurde vom Reiseveranstalter abgesagt. Jetzt ist er insolvent, aber hat mir den Reisepreis noch nicht zurückerstattet. Zahlt der Insolvenzabsicherer?
    Ob Zahlungen von der Insolvenzabsicherung erstattet werden, wenn die Pauschalreise vor der Insolvenz des Reiseveranstalters von der oder dem Reisenden oder dem Reiseveranstalter abgesagt wurde (z.B. wegen Covid-19), ist in Österreich unklar.  Aus diesem Grund und auch wegen der unsicheren Corona-Lage empfiehlt es sich daher, Reisen so spät wie möglich zu buchen und keine hohen Anzahlungen zu leisten.  

Weitere Antworten zu häufig gestellten Fragen finden sie etwa beim Europäischem Verbraucherzentrum, der Arbeiterkammer und dem ÖAMTC. Sollten Sie darüberhinausgehend Hilfe benötigen oder unsicher sein, unterstützen Sie die Konsumentenorganisationen.

 

 

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen