Augen auf beim Flugkauf

veröffentlicht am 17.06.2022

Flüge zu buchen wird immer komplexer, hier eine kleine Anleitung zu „How to: Flüge buchen“

Piktogramm von Flugzeug , ©  Oberholster Venita auf Pixabay
Nicht nur Billig-Airlines verlangen für mehr und mehr Services Extra-Gebühren. Das erschwert den Kostenvergleich und erfordert viel Aufmerksamkeit von Buchenden.

Wir haben ein paar Punkte zusammengestellt, auf die Sie bei der Flugbuchung achten können:

  •  Gepäck: Wie viele Gepäckstücke welche Kategorie sind im angegebenen Flugpreis inkludiert? Welche Gepäckmaße sind erlaubt? Wieviel kostet der Transport meiner allfälligen zusätzlichen Gepäckstücke?
  • Fallen andere zusätzliche Gebühren an - wie etwa für die Sitzplatzreservierung oder die Verpflegung am Board? Was ist beim Check-in zu beachten? Lesen Sie die Check-in Bestimmungen der Fluggesellschaft genau.
  • Sollten Sie von Zusatzgebühren überrascht werden, wenden Sie sich an eine Konsumentenorganisation, da diese nicht immer rechtmäßig verlangt werden.
  • Welche Fluglinien führen die Flüge tatsächlich durch? Nicht in jedem Fall ist die EU-Fluggastrechte-Verordnung anwendbar. Bei einem Flug, der von einem Nicht-EU-Mitgliedstaat weggeht und in einem EU-Mitgliedstaat endet (zB ein Rückflug vom Urlaub in Mexiko) ist das nur der Fall, wenn ihn eine europäische Fluglinie durchführt.
  • Lesen Sie die Umbuchungs- und Stornobedingungen. Selbst wenn kein Stornorecht vorgesehen ist und sie nicht fliegen, muss Ihnen die Fluglinie jene Steuern und Gebühren erstatten, die nur dann anfallen, wenn Sie den Flug antreten. Die Steuern und Gebühren müssen bei der Buchung ausgewiesen werden.
  •  Prüfen Sie vor Abschluss des Kaufes genau, ob die persönlichen Daten (Name richtig und vollständig?) und Flugdaten (Flugzeiten, etc.) korrekt sind. Ist der Flughafen auch wirklich der gewünschte? Viele Städte können über mehrere Flughäfen angeflogen werden.

 Genau hinschauen: Buchung über Online-Plattformen

Buchungsplattformen sind praktisch, um sich einen Überblick über das Flugangebot zu verschaffen und Preise zu vergleichen. Achten Sie hier besonders genau darauf, was im Preis inkludiert ist.

Läuft etwas mit dem Flug schief, weil er beispielsweise annulliert wurde, kann sich bemerkbar machen, dass ein zusätzlicher Vertragspartner involviert ist. So wurden viele Konsument:innen bei Ausbruch der Corona-Pandemie im Hinblick auf Rückerstattungen zwischen Fluglinie und Reisevermittler hin- und her gesendet. Böse Überraschungen gab es auch, wenn Vermittler Service-Gebühren für Rückzahlungen berechneten oder ihre eigene Vermittlungsprovision nicht erstatteten. Wie hoch die Vermittlungsgebühr ist, ist leider oft nicht ausreichend transparent. Eine weitere Konstellation, die immer wieder Probleme mit sich bringt, ist, dass Online-Plattformen ohne Wissen der beteiligten Fluglinien Umsteigverbindungen anbieten.

Die Buchung über eine Online-Plattform ist verlockend, aber nicht immer die beste Wahl.

Wenn Sie auf einen Reisevermittler zurückgreifen:

- Achten Sie genau auf zusätzliche Gebühren im Kleingedruckten.

- Wenden Sie sich mit allfälligen Rückzahlungsansprüchen direkt an die Fluglinie.

Sollten Sie im Flugbereich rechtliche Hilfe benötigen, können Sie sich unter anderem an das Europäische Verbraucherzentrum, die Arbeiterkammern  und im Bereich der EU-Fluggastrechte an die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte  wenden. Hier (Hilfestellung bei reiserechtlichen Fragen (konsumentenfragen.at) ) finden Sie Kontaktinformationen zu reiserechtlichen Ansprechpartnern.

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen