App Scan4Chem

veröffentlicht am 10.12.2020

Welche äußerst nützliche Anwendung verbirgt sich dahinter?

Bunte Plastikperlen, Christbaumkugeln, © Pat Whelen on Unsplash
Giftstoffe in der Weihnachtsdeko? Wie können Sie das – vielleicht sogar selbst - feststellen? Mit der App „Scan4Chem“! Diese entstand im Rahmen eines EU Projekts. Der Verein für Konsumenteninformation - VKI war an der technischen Entwicklung der App beteiligt. Global 2000 ist für die schwierige Aufgabe der Datensammlung zuständig.

Was bedeutet „Scan4Chem“?

Dieses Kürzel steht für eine App, die es Konsumentinnen/Konsumenten erleichtert nachzufragen, ob in Produkten, die sie kaufen wollen, besonders besorgniserregende chemische Stoffe enthalten sind.

Krebserzeugende, hormonell schädliche oderstark umweltgefährdende Stoffe können leider immer noch in Spielzeug, Textilien, Schuhen und anderen Alltagsprodukten enthalten sein. Mehr als 120.000 verschiedene Chemikalien befinden sich in der EU auf dem Markt. Darunter einige, die als besonders besorgniserregend gelten, weil sie eine dieser Eigenschaften besitzen. Abgekürzt werden sie als SVHCs bezeichnet (Substances of Very High Concern). Sie können erlaubt sein, weil es keine Ersatzstoffe gibt oder weil die Übergangsfrist bis zum Verbot noch nicht abgelaufen ist.

Seit 2007 haben Sie ein Recht auf Auskunft darüber, welche dieser besorgniserregenden Stoffe in einem Produkt enthalten sind. Dies kann und darf aber bis zu 45 Tage dauern. Eine lange Zeit, wenn man gerade etwas kaufen möchte. Deshalb ist es besonders wichtig, dass nun eine App zur Verfügung steht, mit deren Hilfe die Konsumentinnen und Konsumenten bei der Anfrage unterstützt werden.

Wie funktioniert es?

Mit der App wird der Barcode eines Produkts gescannt und Sie erhalten Informationen darüber, ob möglicherweise Giftstoffe darin erhalten sind. Ist das Produkt noch nicht in der Datenbank, kann direkt über die App die oben beschriebene Anfrage an das Geschäft oder den Hersteller gesendet werden.

Leider sind viele Produkte und ihre Inhaltstoffe noch nicht in der Datenbank gespeichert. Dies vor allem deshalb, weil Händler und Produzenten diese Daten nicht gerne herausgeben. Es handelt sich dabei ja sozusagen um das Rezept, das niemand nachmachen soll. Auch wird befürchtet, dass das Wissen über Inhaltstoffe die Kauflust senkt.

Deshalb ist es wichtig, dass mit Hilfe der App möglichst viel und oft nachgefragt wird. Denn je mehr nachgefragt wird, umso größer wird der Druck bei den Herstellern, dass die Antwort von der App und ohne weiteren Aufwand erfolgt . Zu hoffen ist auch, dass damit ein Anreiz geschaffen wir, weniger von diesen besorgniserregenden Stoffen zu verwenden, um damit die Verkaufszahlen zu steigern.

Sie können mithelfen!

Verwenden Sie die App und fragen Sie nach! Sie werden informiert. Sie unterstützen den Aufbau der Datenbank und Sie helfen mit, bei der Reduktion der Giftstoffe.

Mehr über die App Scan4Chem erfahren Sie unter KONSUMENT.AT - Scan4Chem - Schadstoffe erkennen und in dem Video 

Mehr über die von Global 2000 entdeckten Giftstoffe (Weichmacher und kurzkettige Chlorparaffine) in Weihnachtsdeko finden Sie unter https://help.orf.at/stories/3203193/

Konsumentenfragen Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten aus allen Bereichen der Konsumentenfragen