Bankomatkarten

Wie funktioniert eine Bankomatkarte?

Bargeldloses Zahlen wird immer beliebter. Im bargeldlosen Zahlungsverkehr spielt die Bankomatkarte, auch Maestro-Karte oder EC-Karte genannt, eine wesentliche Rolle. Bei der Zahlung und Abhebung mit Bankomatkarten benötigt man einen vierstelligen Zahlencode (PIN-Code), der sicherstellen soll, dass nur Berechtigte die Karte benützen.

Bankomatkarten haben zwei Funktionen: Man kann mit ihnen in vielen Geschäften und immer häufiger auch in Gastronomiebetrieben bargeldlos bezahlen. Außerdem kann man mit ihnen auch Bargeld beheben, so bei Bankomaten oder bei Geldausgabeautomaten in Bankfoyers.

Sofortige Abbuchung vom Konto

Die Abbuchung vom Girokonto erfolgt sofort. Anders als bei der Kreditkarte liegt also kein Zeitraum zwischen dem Erhalt von Ware oder Dienstleistung und der Abbuchung.

Manche Banken bieten Bankomatkarten gratis an (z.B. für Jugendliche oder Studentinnen und Studenten). In der Regel fallen dafür allerdings Gebühren an. Behebungen oder Zahlungen mit Bankomatkarten sind in Österreich in der Regel kostenlos.

Bankomatkarten können nicht nur im Inland, sondern meistens europa- oder sogar weltweit verwendet werden. An den meisten Geldautomaten ist das „Maestro-Logo" angebracht, was auf die Möglichkeit der Geldbehebung hinweist. Der Vorteil liegt darin, dass Geld nicht extra gewechselt werden muss, sondern das Bargeld gleich in der Landeswährung abgehoben werden kann.

Bankomatkarten © bmasgk/fridrich/oegwm - Bankomatkarten

Wichtig

Außerhalb der Eurozone fallen meistens Mindestspesen an, wenn man Geld mit einer Bankomatkarte abhebt. Es empfiehlt sich daher, größere Beträge statt mehrerer kleiner Beträge abzuheben. Noch günstiger ist es, wenn Sie Geld bei einer Auslandsfiliale einer österreichischen Bank beheben: Dort werden häufig keine Spesen verrechnet.

Kontakt

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien
Telefon: 1 58 877 0;
mail@vki.at
www.vki.at

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Maximilianstraße 9, 6020 Innsbruck
Telefon: 0512 58 68 78;
konsumenteninfo.tirol@vki-tirol.at
www.vki-tirol.at

BUNDESARBEITSKAMMER Prinz Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien
Telefon: 1 50165 - 0;
akmailbox@akwien.at
www.arbeiterkammer.at

VERBRAUCHERSCHLICHTUNG Mariahilfer Straße 103/1/18, 1060 Wien
Telefon: 1 890 63 11;
office@verbraucherschlichtung.at
http://www.verbraucherschlichtung.at

Materialien

Sicher zahlen im Web Erhältlich beim Europäischen Verbraucherzentrum Wien.
www.europakonsument.at/de/page/publikationen-0
Downloads

Sicher in den besten Jahren Informationen zum Schutz vor Kriminalitätsformen wie etwa Taschen- und Trickdiebstahl, Bankanschlussdelikte, „Neffentrick“ oder „Zetteltrick“.
Präventionstipps erhältlich bei den Bundes- und Landeskriminalämtern.
https://bundeskriminalamt.at/202/start.aspx
Downloads

Infobroschüre: Fragen und Antworten der Bankenschlichtung Österreich Erhältlich bei der Bankenschlichtungsstelle.
www.bankenschlichtung.at/downloads.html
Downloads

Links

www.arbeiterkammer.at/beratung/konsument/Geld/Bargeldloszahlen/Bankomatkarte.html Ban­ko­mat­kar­te: So gehen Sie sicher mit Ihrer Bankomatkarte um. Informationen der Arbeiterkammer.

www.mastercard.at/de-at/privatkunden/produkte/maestro.html Informationen rund um die Maestro Karte.

www.verbraucherrecht.at Informationen zum Verbraucher­recht des Vereins für Konsumenteninformation (gefördert durch Mittel des Sozialministeriums) mit aktuellen Ge­richts­urteilen, News und Musterbriefen.

https://www.watchlist-internet.at/ Informationsplattform des Internetombudsmanns (gefördert durch Mittel des Sozialministeriums) zu Internet-Betrug und betrugsähnlichen Online-Fallen.

https://www.watchlist-internet.at/melde-formular/ Formular der Watchlist des Internetombudsmanns (gefördert durch Mittel des Sozialministeriums) zur Meldung von Internet-Fallen.

23.04.2019

OGH: Kontoänderungsvorschlag der BAWAG aus 2016 unzulässig

Verbraucher/innen müssen einschätzen können, welche Wirkungen die Änderung hat

15.04.2019

OGH erklärt 17 Klauseln der Denizbank für unzulässig

Weitere Klauseln wurden dem EuGH vorgelegt

06.04.2019

Bank haftet nicht für die falsche Eingabe der IBAN

EuGH bestätigt die Haftungsbeschränkung der Banken

21.03.2019

Basiskonto auf dem Prüfstand

OGH zu unzulässigen Basiskontobedingungen

Schnellsuche