Lohn- und Gehaltspfändung

Eine Übersicht aller Informationen zum Thema finden Sie unter Was ist zu überlegen, bevor man einen Kredit aufnimmt?

Beachten Sie auch die am Ende der Seite angeführten Kontakte, Materialien und Links.

Die Verpfändung zukünftiger Lohn- oder Gehaltsforderungen von Kreditnehmer/innen ist eine häufige Besicherung von Krediten. Dabei wird der Bank die Möglichkeit eingeräumt, im Verzugsfall auf die Lohn- oder Gehaltsansprüche der Kreditnehmer/innen zuzugreifen (das für den/die SchuldnerIn verbleibende Existenzminimum wird in gleicher Weise wie bei der gerichtlichen Exekution berechnet).

Bei Konsumentenkrediten (auch Schalterkredite genannt) zur kurz- oder mittelfristigen Finanzierung von Konsumgütern reicht die Lohn- oder Gehaltsverpfändung häufig als Sicherheit aus, wobei die Einkommensverhältnisse der Kreditnehmer/innen maßgeblich sind. In vielen Fällen wird zusätzlich die Bürgschaft einer Angehörigen/eines Angehörigen verlangt.

Die Verpfändung der Lohn- oder Gehaltsansprüche wird Arbeitgeber/innen gegenüber erst mit der sogenannten „Offenlegung" wirksam. Das bedeutet, dass die Bank den ArbeitgeberInnen mitteilt, dass eine vertragliche Pfändungsvereinbarung besteht. Bei mehreren Verpfändungen oder auch Gehaltsexekutionen kommt es daher auf den Zeitpunkt der Mitteilung an die Arbeitgeber/innen an: Gläubiger/innen, die Arbeitgeber/innen die Pfändung als erste mitteilen, werden aus der Lohnverpfändung auch an erster Stelle befriedigt.

Wichtig

Wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Arbeitgeber/Ihr Arbeitgeber von der Kreditaufnahme erfährt, müssen Sie versuchen, mit der Bank eine „stille Verpfändung" zu vereinbaren: eine solche wird ArbeitgeberInnen erst mitgeteilt, wenn es schon zu einem Verzug der Kreditraten gekommen ist.

Kontakt

BUNDESARBEITSKAMMER Prinz Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien
Telefon: 1 50165 - 0;
akmailbox@akwien.at
www.arbeiterkammer.at

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien
Telefon: 1 58 877 0;
mail@vki.at
www.vki.at

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Maximilianstraße 9, 6020 Innsbruck
Telefon: 0512 58 68 78;
konsumenteninfo.tirol@vki-tirol.at
www.vki-tirol.at

ASB SCHULDNERBERATUNGEN GMBH DACHORGANISATION Bockgasse 2b, 4020 Linz
Telefon: 0732 656599;
asb@asb-gmbh.at
www.schuldnerberatung.at
Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen

Die Kontaktadressen zu den staatlich anerkannten Schuldenberatungsstellen Österreichs finden Sie hier.

Materialien

Existenzminimum-Rechner Online-Rechner der Schuldnerberatung Wien zur Berechnung des pfändungsfreien Existenzminimums.
http://www.schuldnerberatung-wien.at/site/popups/Existenzminimum.html
Downloads

Alle haben genug Geld! Nur ich nicht! - Haushaltsbuch Elektronisches Haushaltsbuch für Jugendliche der Schuldnerhilfe OÖ.
www.klartext.at
Downloads

MUSTERBRIEF: Antrag auf Einstellung der Exekution Erhältlich beim VKI Wien.
www.verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=596
Downloads

Links

https://www.justiz.gv.at/web2013/home/buergerservice/rechtsauskuenfte~8ab4a8a422985de30122a90a83b561c5.de.html Informations- und Beschwerdeservice der Justizombudsstellen in Österreich.

26.06.2019

OGH spricht sich für ausgewogenes Verhältnis zwischen Zinsunter- und -obergrenze aus

Kreditzinsobergrenze mit 16% ist unzulässig

02.07.2018

Werbung zur Leasingfinanzierung muss klare Informationen beinhalten

Oberlandesgericht Wien bestätigt erste Instanz

16.05.2018

Werbung für Leasingangebote muss hinsichtlich des finanziellen Aufwands auffallend sein

Auch bei Fernsehspots und Internetwerbung müssen alle Informationen klar sichtbar sein

26.03.2018

Kreditzinsen sind richtig zu stellen

Nach OGH-Entscheidung darf BKS keine Liquiditätspufferkosten verrechnen

Schnellsuche