Bonitätsprüfung: es geht um Ihre Kreditwürdigkeit

Eine Übersicht aller Informationen zum Thema finden Sie unter Was ist zu überlegen, bevor man einen Kredit aufnimmt?
Beachten Sie auch die am Ende der Seite angeführten Materialien.

Bevor eine Bank einen Kredit vergibt, muss die Bonität jedes/jeder KreditnehmerIn genau geprüft werden. Dazu müssen KreditnehmerInnen ihr laufendes monatliches Einkommen nachweisen. Oft wird auch eine Auskunft über die wesentlichen Ausgaben verlangt. Die Bank trifft aber auch die Pflicht, von sich aus Informationen über die Kreditwürdigkeit von KreditnehmerInnen einzuholen. So prüft sie vor der Kreditvergabe regelmäßig in der Konsumenten-Kredit-Evidenz des KSV (Kreditschutzverband) von 1870 nach, ob bereits andere Kredite bestehen oder vielleicht gar Zahlungsschwierigkeiten aufgetreten sind. Verletzt eine Bank die Bonitätsprüfung, kann sie schadenersatzpflichtig werden.

Kredite nicht um jeden Preis

Wird die Kreditgewährung von der Bank aus Bonitätsgründen abgelehnt, wollen manche KonsumentInnen mit der Hilfe von KreditvermittlerInnen doch noch ans Ziel kommen und einen Kredit aufnehmen. Davon ist jedenfalls abzuraten: die solcherart vermittelten Kredite können KreditnehmerInnen aufgrund des höheren Risikos und dadurch, dass KreditvermittlerInnen Provisionen in Höhe von bis zu fünf Prozent des Bruttokreditbetrags verlangen können, sehr teuer kommen.

Die Ablehnung der Kreditvergabe durch die Bank sollte auch als Warnsignal gesehen werden: sie bedeutet, dass die Fachleute der Bank eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit sehen, dass der Kredit nicht ordnungsgemäß zurückgezahlt werden könnte. In diesem Fall müsste die Bank auch eine Warnung an die KreditwerberInnen aussprechen.

Je besser die Bonität von KreditnehmerInnen, desto geringer das Ausfallsrisiko für die Bank. Bei guter Bonität erweitert sich daher der Verhandlungsspielraum für KonsumentInnen hinsichtlich der Zinsen, Bearbeitungsgebühren und sonstigen Kosten.

Materialien

Bonitätsprüfung durch den KSV 1870 www.ksv.at/bonitaetspruefung
Downloads

KonsumentenKreditEvidenz www.ksv.at/fragen-antworten-konsumentenkreditevidenz
Downloads

21.07.2017

Keine Zinsuntergrenze ohne Zinsobergrenze im Kreditvertrag

OGH bestätigt erneut Ansicht der KonsumentenschützerInnen

26.05.2017

OGH zur Vertragsauslegung bei Fremdwährungskrediten

Kein Mindestzinssatz in Höhe des Aufschlags, aber auch nicht weniger als 0% Zinsen

15.05.2017

OGH: Kein Rücktrittsrecht nach der Bestimmung über Vorauszahlungskäufe beim Fremdwährungskredit

Wortlaut, Wertung und Zweck der Regelung umfassen engen Anwendungsbereich der Ansparverträge

01.03.2017

Mehr Marie fürn VKI

VKI-Finanzierung ist ab 2018 dauerhaft gesichert

30.12.2016

Irreführende Werbung und fehlende Informationen

Klage des VKI gegen Fiat

Schnellsuche