Gesetzliche Bestimmungen für Leasingverträge

Eine Übersicht aller Informationen zum Thema finden Sie unter Was ist Leasing?

Beachten Sie auch die am Ende der Seite angeführten Kontakte, Materialien und Links.

Für Leasingverträge gelten grundsätzlich die Regelungen des Verbraucherkreditgesetzes. Neben den Standardinformationen, die auch bei Kreditverträgen erteilt werden müssen, müssen Konsumentinnen/Konsumenten daher von Unternehmen über das Restwertrisiko und über die Art der Feststellung des Wertes der Sache bei Beendigung des Vertrages aufgeklärt werden.

Leasingnehmerinnen/Leasingnehmer müssen die (monatlichen) Leasingraten pünktlich zahlen. Kommt es zum Zahlungsverzug, werden von Leasinggeberinnen/Leasinggeber in der Regel Verzugszinsen oder Einbringungskosten verrechnet. Leasinggeberinnen/Leasinggeber können - wenn dies vereinbart wurde - den Leasingvertrag auch auflösen oder die gesamten noch offenen Leasingentgelte bis Vertragsende fällig stellen, wenn Leasingnehmerinnen/Leasingnehmer mit ihren Leasingrate(n) in Verzug sind und sie diese trotz Androhung des  Terminverlusts und Setzung einer Nachfrist nicht bezahlen. Die Parameter für die Entscheidung, ob im Einzelfall der Abschluss eines Leasingvertrags günstiger ist als der eines Kreditvertrags richtet sich nach den effektiven Zinssätzen  und der Gesamtbelastung der jeweiligen Angebote. Für Konsumentinnen/Konsumenten spielt vor allem das Leasing von Kraftfahrzeugen eine Rolle.

Wichtig

Holen Sie verschiedene Angebote ein, bevor Sie sich für den Abschluss eines Leasingvertrags entscheiden. Eine besonders wichtige Information ist dabei die Höhe des vom Leasingunternehmen jedenfalls anzugebenden effektiven Jahreszinses. Er ist die Summe aller Kosten, die durch den Leasingvertrag entstehen, verteilt auf das einzelne Jahr und in Prozenten ausgedrückt. Wenn Sie verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten vergleichen möchten, ziehen Sie dazu den effektiven Jahreszins heran.

Kontakt

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien
Telefon: 1 58 877 0;
mail@vki.at
www.vki.at

VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Maximilianstraße 9, 6020 Innsbruck
Telefon: 0512 58 68 78;
konsumenteninfo.tirol@vki-tirol.at
www.vki-tirol.at

BUNDESARBEITSKAMMER Prinz Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien
Telefon: 1 50165 - 0;
akmailbox@akwien.at
www.arbeiterkammer.at

VERBRAUCHERSCHLICHTUNG Mariahilfer Straße 103/1/18, 1060 Wien
Telefon: 1 890 63 11;
office@verbraucherschlichtung.at
http://www.verbraucherschlichtung.at

EUROPÄISCHES VERBRAUCHERZENTRUM WIEN Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien
Telefon: 1 588 77 81;
info@europakonsument.at
www.europakonsument.at

Materialien

KFZ-Leasing Erhältlich beim ÖAMTC
www.oeamtc.at/leasing
Downloads

Kredit- und Leasingrechner auf Bankenhomepages Werbung für Kredite mit Rechentools
Rechentools der Arbeiterkammern.
http://media.arbeiterkammer.at/PDF/Kreditrechner_Okt2013.pdf
Downloads

Autoleasing - Worauf Sie achten müssen. Hrsg. Sozialministerium.
Downloads

Links

www.konsument.at/geld-recht/autofinanzierung-durch-leasing Autofinanzierung durch Leasing. Informationen des VKI Wien.

www.verbraucherrecht.at Informationen zum Verbraucher­recht des Vereins für Konsumenteninformation (gefördert durch Mittel des Sozialministeriums) mit aktuellen Ge­richts­urteilen, News und Musterbriefen.

02.07.2018

Werbung zur Leasingfinanzierung muss klare Informationen beinhalten

Oberlandesgericht Wien bestätigt erste Instanz

16.05.2018

Werbung für Leasingangebote muss hinsichtlich des finanziellen Aufwands auffallend sein

Auch bei Fernsehspots und Internetwerbung müssen alle Informationen klar sichtbar sein

26.03.2018

Kreditzinsen sind richtig zu stellen

Nach OGH-Entscheidung darf BKS keine Liquiditätspufferkosten verrechnen

24.02.2018

OGH: intransparente Zinsgleitklausel

Das Auffinden zur Berechnung genannter Referenzwerte darf keinen Aufwand nach sich ziehen

Schnellsuche