Ende des Leasingvertrages

Eine Übersicht aller Informationen zum Thema finden Sie unter Was ist Leasing?

Beachten Sie auch die am Ende der Seite angeführten Kontakte, Materialien und Links.

Bei vorzeitigem Ende muss fair abgerechnet werden

Nach dem Verbraucherkreditgesetz können Konsumentinnen/Konsumenten einen Leasingvertrag jederzeit auch vor Ablauf der Laufzeit kündigen. Ist dies der Fall, wird bei der Vertragsabrechnung die Summe aus den noch ausstehenden Leasingraten und dem Restwert der geleasten Sache ermittelt. Von dieser Summe werden - wie bei einem normalen Verbraucherkredit - die auf die Restlaufzeit des Leasingvertrags entfallenden Sollzinsen und allfälligen sonstigen laufzeitabhängigen Kosten abgezogen, die in den noch ausstehenden Leasingraten und dem Restwert enthalten sind.

Wollen Kundinnen/Kunden beispielsweise ein Fahrzeug vorzeitig kaufen und ist die Leasinggesellschaft damit einverstanden, entspricht der so ermittelte Betrag dem zu bezahlenden Kaufpreis. Wollen KundInnen das Fahrzeug hingegen vorzeitig zurückgeben, wird der errechnete Betrag dem Wert des Fahrzeuges bei seiner Rückgabe (Verkaufserlös oder Schätzwert) gegenüber gestellt. Die Differenz muss dann als Abrechnungsendbetrag von den KundInnen bezahlt werden.

Dieser Abrechnungsendbetrag kann vor allem zu Beginn des Leasingvertrages hoch sein, weil das Fahrzeug gerade in den ersten Monaten überproportional an Wert verliert.

Leasinggeberinnen/Leasinggeber dürfen bei der Abrechnung des Leasingvertrages den Kundinnen/den Kunden nur diejenigen Anteile der ausstehenden Raten und des Restwertes der geleasten Sache verrechnen, die der vollständigen Abdeckung des Kaufpreises und jener Kosten entsprechen, die bereits angefallen und laufzeitunabhängig sind. Da solche Abrechnungen in der Praxis äußerst kompliziert sind, sollte man sie - vor allem wenn sie unklar sind - überprüfen lassen, bevor man die Rechnung bezahlt.

Oft sind in Leasingverträgen Zinsgleitklauseln enthalten, die die Leasinggesellschaft berechtigen, die Leasingrate zu erhöhen, wenn sich die Kapitalmarktverhältnisse ändern. Für diese Klauseln gilt, dass sie nur an objektiven Kriterien anknüpfen dürfen.

Kontakt
VEREIN FÜR KONSUMENTENINFORMATION Maximilianstraße 9, 6020 Innsbruck
Telefon: 0512 58 68 78;
konsumenteninfo.tirol@vki-tirol.at
www.vki-tirol.at

BUNDESARBEITSKAMMER Prinz Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien
Telefon: 1 50165 - 0;
akmailbox@akwien.at
www.arbeiterkammer.at

VERBRAUCHERSCHLICHTUNG Mariahilfer Straße 103/1/18, 1060 Wien
Telefon: 1 890 63 11;
office@verbraucherschlichtung.at
http://www.verbraucherschlichtung.at

EUROPÄISCHES VERBRAUCHERZENTRUM WIEN Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien
Telefon: 1 588 77 81;
info@europakonsument.at
www.europakonsument.at

Materialien

KFZ-Leasing Erhältlich beim ÖAMTC
www.oeamtc.at/leasing
Downloads

Kredit- und Leasingrechner auf Bankenhomepages Werbung für Kredite mit Rechentools
Rechentools der Arbeiterkammern.
http://media.arbeiterkammer.at/PDF/Kreditrechner_Okt2013.pdf
Downloads

Autoleasing - Worauf Sie achten müssen. Hrsg. Sozialministerium.
Downloads

Links

www.konsument.at/geld-recht/autofinanzierung-durch-leasing Autofinanzierung durch Leasing. Informationen des VKI Wien.

www.verbraucherrecht.at Informationen zum Verbraucher­recht des Vereins für Konsumenteninformation (gefördert durch Mittel des Sozialministeriums) mit aktuellen Ge­richts­urteilen, News und Musterbriefen.

26.06.2019

OGH spricht sich für ausgewogenes Verhältnis zwischen Zinsunter- und -obergrenze aus

Kreditzinsobergrenze mit 16% ist unzulässig

02.07.2018

Werbung zur Leasingfinanzierung muss klare Informationen beinhalten

Oberlandesgericht Wien bestätigt erste Instanz

16.05.2018

Werbung für Leasingangebote muss hinsichtlich des finanziellen Aufwands auffallend sein

Auch bei Fernsehspots und Internetwerbung müssen alle Informationen klar sichtbar sein

26.03.2018

Kreditzinsen sind richtig zu stellen

Nach OGH-Entscheidung darf BKS keine Liquiditätspufferkosten verrechnen

Schnellsuche