Insolvenzverfahren der Air Berlin ist eröffnet (12.11.2017)

Vergünstigte Neubuchung unter bestimmten Voraussetzungen möglich

© magann / pixelio.de

Wie berichtet hat Air Berlin Mitte August 2017 einen Insolvenzantrag gestellt. Trotz zahlreicher Bemühungen konnte der laufende Betrieb nur noch bis Ende Oktober aufrechterhalten werden. Mit 1. November 2017 wurde in Deutschland das Insolvenzverfahren eröffnet. Das bedeutet VerbraucherInnen können ihre Ansprüche bis 1. Februar 2018 im Insolvenzverfahren geltend machen. Angesichts der zahlreichen GläubigerInnen kann derzeit nicht abgeschätzt werden, ob KonsumentInnen überhaupt einen Teil ihrer Forderungen erstattet bekommen.

Vergünstigte Neubuchung des Rückflugs

Die Fluglinien Lufthansa, Eurowings, SWISS und Austrian Airlines bieten Air-Berlin-KundInnen, die den Hinflug bereits konsumiert haben und deren Rückflug gestrichen wurde, neue Tickets zu vergünstigten Konditionen an (s. auch Informationen des Europäischen Verbraucherzentrums auf seiner Website www.europakonsument.at).

Das Angebot gilt aber nur unter bestimmten Voraussetzungen:

  • VerbraucherInnen müssen vor dem Insolvenzantrag am 15.08.2017 bei Air Berlin gebucht haben,
  • der annullierte Rückflug muss zwischen dem 28.10. und 15.11.2017 liegen,
  • der neue Rückflug muss direkt über die Website der Airline gebucht und von dieser ausgeführt werden (Flugnummern mit Kürzel OS, LH, LX oder EW),
  • innerdeutsche Flüge sind ausgenommen.

Die Passagiere erhalten nach der Buchung bei Vorlage beider Tickets die Hälfte des Brutto-Preises des neuen Tickets. Die Rückerstattung muss nach dem Rückflug spätestens bis zum 15.12.2017 beantragt werden. Die Unterlagen für Flüge der Lufthansa und SWISS müssen per Email an erstattungAB@dlh.de geschickt werden. Für AUA-Flüge steht ein Formular zur Verfügung.

Informationen sowohl zum Insolvenzverfahren sowie zu den vergünstigten Flügen finden Sie unter folgendem Link auf der Website des Europäischen Verbraucherzentrums.


Schnellsuche